Regionalverband Ostthüringen e.V.

Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Hilfsbereitschaft kennt keine Altersgrenze

Erfahrungen sammeln oder weitergeben, mit dem Bundesfreiwilligendienst beim ASB helfen Sie nicht nur anderen, auch für Sie gibt es viel Neues zu erfahren.

Bildergalerie

Bundesfreiwilligendienst, soziales Engagement in jedem Alter. © ASB/K.Lindemann

Der Bundesfreiwilligendienst wurde im Jahr 2011 ins Leben gerufen und löst den Zilvildienst ab. Anders als der Wehrersatzdienst steht der BFD allen Freiwilligen ab 16 Jahren offen. Für den Bundesfreiwilligendienst sollte man sich ein Jahr Zeit nehmen, es ist jedoch auch eine Kürzung oder Verlängerung um bis zu 6 Monate möglich.

 Bundesfreiwilligendienst zwischen 16 und 26

Nach der Schule einfach erst mal was anderes machen oder ein Jahr Wartezeit überbrücken? Neue Erfahrungen sammeln und mal was für andere tun? Dann ist der Bundesfreiwilligendienst beim ASB das Richtige für dich. Für ein Jahr geht es mitten rein ins soziale Leben. Für die einen ist das eine spannende Erfahrung, für andere eine gute Vorbereitung für den Berufseinstieg.

In deiner Einsatzstelle erhältst du eine kompetente Einarbeitung, fachliche Anleitung und Begleitung. Innerhalb eines Jahres besuchst du zusätzlich an 25 Tagen Seminare zu fachlichen, wie zu gesellschaftlichen Themen. Für deine freiwillige Tätigkeit erhältst du ein Taschengeld und bist voll in der gesetzlichen Kranken-, Unfall-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung versichert. Zudem bleiben alle Ansprüche auf Kindergeld oder Waisen- oder Halbwaisenrente bestehen. Und natürlich hast du auch Urlaub, der Anspruch beträgt 24 Tage im Jahr.

Bundesfreiwilligendienst für Erwachsene ab 27

Beim Bundesfreiwilligendienst für Erwachsene über 27 geht es darum, soziales Engagement zu zeigen, die eigenen Erfahrungen zu teilen und Neues kennenzulernen. Je nach Vorkenntnissen erhalten Sie in Ihrer Einsatzstelle fachliche Anleitung und Begleitung. Zudem besuchen Sie auch Weiterbildungen, denn mindestens ein Bildungstag pro Monat gehört standardmäßig zu Ihrem Freiwilligendienst. Ihr Freiwilligendienst dauert mindestens sechs Monate, mit mindestens 21 Stunden in der Woche. Der BFD ist also auch als Teilzeitdienst möglich.

Alle Freiwilligen erhalten ein Taschengeld und sind beitragsfrei in den gesetzlichen Sozialversicherungen versichert. Abhängig von der Dauer des Bundesfreiwilligendienstes haben Sie auch einen Urlaubsanspruch. Bei einer Tätigkeit mit 12 Monate sind es 24 Werktage.